Archiv

Stillen und Säuglingsernährung

Stillen fühlt sich vertraut an und stärkt die Bindung zwischen Mutter und Kind. Heute wissen wir, dass Muttermilch die beste Form der Ernährung für Babys ist. Außerdem trainieren gestillte Kinder viel besser ihre Wangen-, Lippen- und Zungenmuskulatur. Das wirkt sich wiederum positiv auf die Kieferausformung aus und es kommt zu weniger Zahnspangenbehand- lungen. Noch vor 100 Jahren waren Ärzte nicht davon überzeugt, dass Stillen tatsächlich das Beste für Babys ist. Verschiedene soziale und wirtschaftliche Faktoren sorgten dafür, dass Stillen für Mütter, unabhängig von ihrem sozialen Status, unmöglich oder zumindest unerwünscht wurde. In den 1860er Jahren wurden die ersten Säuglingsnahrungen entwickelt. Deren ständige Weiterentwicklung machten sie schließlich zu einer direkten Konkurrenz zum Stillen, welches in ganz Europa in den 1980er Jahren einen Tiefpunkt erreichte. Während das Stillen seither den Status als beste Form der Ernährung für Säuglinge erlangen konnte, gibt es dennoch verschiedene Gründe, warum es für eine Mutter nicht möglich ist zu stillen. Nur dann sollte zu Ersatznahrung gegriffen werden. Bitte die Löcher der Flascherlsauger NICHT vergrößern.

 

Dr. Michaela Sperlich | Tullner Straße 20/2/1 | 3443 Sieghartskirchen | Tel 02274 2255 |   keinzahnweh@derzahnarzt.at