Archiv

Hilft eine Rheumatherapie gegen Parodontitis?

Achten Sie als Rheumapatienten besonders auf Zahnfleisch und Zahnhalteapparat (Parodont) Es gibt Hinweise auf ein besseres Therapieansprechen von Rheumapatienten durch eine Parodontitis-Behandlung. Doch hilft eine Rheumatherapie im Umkehrschluss auch gegen Parodontitis? An den Zeisigwaldkliniken Bethanien in Chemnitz wurden Patienten, die mit immunsupprimierenden Medikamenten behandelt wurden, auch zahnärztlich untersucht. Die rheumatoiden Entzündungsparameter gingen deutlich zurückgingen. Die Keimzahl in den Zahntaschen, das Plaquevorkommen sowie der Attachementverlust zeigte keine signifikante Veränderung im Therapieverlauf. Die Blutung bei Sondierung zeigte sogar eine Zunahme. Diese Zunahme wird als Ausdruck einer gingivalen Entzündung interpretiert. Immunsupprimierenden Therapien begünstigen also Zahnfleischentzündung und Parodontitis. Achten Sie deshalb als Rheumapatient – auch wenn Sie medikamentös gut eingestellt sind – auf das Zahnfleisch und das Parodont, und besuchen Sie regelmässig die Prophylaxeassistentin. Rudolph S E et al. Beeinflussung der Parodontitis (PD) bei Patienten mit rheumatoider Arthritis (RA) durch MTX und Etanercept. 43. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh). Bremen, 2.-5. September 2015.

 

Dr. Michaela Sperlich | Tullner Straße 20/2/1 | 3443 Sieghartskirchen | Tel 02274 2255 |   keinzahnweh@derzahnarzt.at