Füllungstherapie

Die moderne Zahnmedizin verfügt über vielfältige Möglichkeiten und Materialien, um Zähne, die durch einen Zahnunfall oder durch Karies angegriffen sind wiederherzustellen. Im Volksmund werden die Füllungen auch "Plomben" genannt.

Kunststofffüllung (Kompositfüllung)

Dies sind zahnfarbene, plastisch anatomisch modellierte Füllungen (ästhetisch ansprechender).
Die Verarbeitung ist zeitintensiver als z.B. Amalgamfüllungen oder Zementfüllungen, daher auch kostenintensiver.
Sie sind nicht gleich erkennbar, da sie zahnfarben sind.

Sie sind ein guter Nährboden für Bakterien/Karies, sind aber bei guter Pflege viele Jahre haltbar, jedoch nicht so dauerhaft wie technische Arbeiten (Gold, Keramik).
Die Verarbeitung muss trocken erfolgen, daher darf das "Loch" nicht unter das Zahnfleisch reichen.
Von den Krankenkassen werden sie nur im Frontzahnbereich (1er, 2er, 3er) bezahlt. Im Seitenzahnbereich sind sie Privatleistungen.

Amalgam

Ist eine unedle Metallverbindung mit dem Hauptbestandteil Quecksilber. Da es sehr hart ist, eignet es sich für große Füllungen im Seitenzahnbereich. Es unterliegt einer zeitlichen Veränderung z.B. Schrumpfung und Ausdehnung. Ist daher nicht so langlebig, wie Gold oder Keramikfüllungen.
Die Farbe ist silbrig bis dunkelgrau.
Amalgam ist eine Kassenleistung im Seitenzahbereich.

 

Dr. Michaela Sperlich | Tullner Straße 20/2/1 | 3443 Sieghartskirchen | Tel 02274 2255 |   keinzahnweh@derzahnarzt.at