Medizinische Hypnose

Angst haben viele vor dem Zahnarzt. Aber manche werden von panischer Angst gequält. Eine Möglichkeit, diese Angstspirale zu durchbrechen, ist die Hypnose, die schon seit jeher zu Heilzwecken eingesetzt wird.

Medizinische Hypnose

Bei Behandlung in Hypnose wird der Patient durch die Anleitung des Behandlers in einen positiven Trancezustand geführt. Das funktioniert nur durch Mitarbeit des Patienten. Der Patient aktiviert seine Reservekapazitäten, die er zur Problemlösung braucht. Der Patient bestimmt selbst, ob und wie tief er in Trance gehen will.

Die medizinische Hypnose ist ein uraltes Verfahren, das seit Jahrhunderten angewandt wird. Es werden seelische und körperliche Reserven aktiviert (zur Angst und Schmerzreduktion). Es fördert den Heilungsprozess. Kein Ausschluss der Selbstkontrolle des Patienten während der Hypnosebehandlung (d.h. der Patient behält die volle Kontrolle über sich, er tut nur das, was er auch will).

Medizinische Hypnose hat nichts mit Show-Hypnose zu tun, wie sie bei Zaubervorführungen gezeigt wird. Ich distanziere mich ganz entscheidend von dieser Art der Hypnose! Aufforderung zur Aktivierung von latenter Verfügbarkeiten. Hilfreich zur Anwendung der medizinischen Hypnose sind bereits gemachte Erfahrung des Patienten in Entspannungstechniken (autogenes Training, Meditation …).

Kinderhypnose

Der Zahnarztbesuch soll für Ihr Kind so angenehm wie möglich verlaufen. Dazu verwenden wir auch Hypnosetechniken. Diese dienen dazu, das Kind von der eigentlichen Behandlung abzulenken und ein positives Gefühl zu vermitteln.

Wir erzählen Geschichten, zaubern, singen oder reden manchmal nur (scheinbar) wirres Zeug um ihr Kind in einen tranceähnlichen Zustand zu versetzen. Die Kinder bekommen auch Sonnenbrillen aufgesetzt und manchmal einen Zauberstab in die Hand gedrückt.

Während der Behandlung werden nur positive Begriffe verwendet: so werden die Zähne geputzt oder saubergekitzelt oder schweben heraus und dürfen vorher mit farbigen Schlafkugeln eingeschläfert werden.
Unser Ziel ist es, dass Ihr Kind gerne wiederkommt!

Regel für die Eltern

Vor der Behandlung:

  • Streichen Sie die Belohnungsgeschenke: Der Stress beim Zahnarzt ist schon groß genug. Wenn sich Ihr Kind noch etwas verdienen muss oder soll, gerät es nur zusätzlich unter Druck.
  • Vermeiden Sie Verneinungen: Wenn Sie Ihrem Kind sagen:"Das tut nicht weh!", "Du wirst gar nichts spüren!", versteht Ihr Kind aber "Es tut weh",?"Ich werde etwas spüren"! "Fürchte Dich nicht! "  ->  "Fürchte Dich!" Das Unterbewusstsein kennt keine Verneinung!
  • Negativerzählungen über Zahnarztbesuche von anderen zu Hause mit Ihrem Kind besprechen.
  • Sie als Eltern sollten sich selbst nur positiv über ihre Zahnarzterfahrungen äußern! Fehlen Ihnen positive Erfahrungen, sollten Sie lieber nichts sagen.
  • Sprechen Sie nicht zu viel über Behandlungsvorgänge, da Sie Ihrem Kind damit unnötige Angst einflößen. Wir erklären Ihrem Kind alles!
  • Wenn Sie als Eltern bereits eigene Hypnoseerfahrungen haben, sollten Sie über das angenehme Hypnoseerlebnis erzählen.

 

Haben Sie bitte Verständnis, dass wir wirklich nur eine Begleitperson mit dem Kind in den Behandlungsraum lassen.

Bitte überlassen Sie uns die Führung Ihres Kindes und befolgen Sie unsere Anweisungen – auch wenn es Ihnen in  diesem Moment schwer fällt oder es Ihnen unverständlich ist. Nur durch eine gute Zusammenarbeit zwischen Eltern und Zahnarzt ist eine erfolgversprechende und angenehme Behandlung möglich.

Elterninformation Hypnose bei Kindern (pdf)

Fragebogen Kinderhypnose (pdf) 

 

Dr. Michaela Sperlich | Tullner Straße 20/2/1 | 3443 Sieghartskirchen | Tel 02274 2255 |   keinzahnweh@derzahnarzt.at