Archiv

Rauchen und Parodontitis

Anstieg von Anticardiolipin kann für Ihr Herz gefährlich werden Rauchen verursacht anscheinend entzündliche autoimmunähnliche Reaktionen, die durch eine entzündliche Parodontitis noch verstärkt werden können.

Eine Studie aus Indien konnte bei Rauchern, die gleichzeitig an einer ausgeprägten Parodontitis litten, eine positive Korrelation und eine statistische Signifikanz zwischen dem durchschnittlichen klinischen Knochenverlust und erhöhten Werten von IgG- und IgM-Anticardiolipin-Werten feststellen. Man untersuchte das Blutserum von Patienten mit ausgeprägter Parodontitis (Knochenverlust >2,5 mm, männlich, Alter: 35-65 Jahre mit guter allgemeiner Gesundheit), von denen 20 Probanden Raucher und 20 Nichtraucher waren.

Im Ergebnis zeigten die Raucher mit ausgeprägter Parodontitis einen deutlichen Anstieg von IgG- und IgM-Anticardiolipin im Vergleich zu den Nichtrauchern in dieser Studie.  

Quelle: Yadalam PK et al. Evaluation of anticardiolipin antibodies in tobacco users and non-tobacco users with severe chronic periodontal disease. J Int Soc Prev Community Dent 2016; 6 (3): 256-260.

 

Dr. Michaela Sperlich | Tullner Straße 20/2/1 | 3443 Sieghartskirchen | Tel 02274 2255 |   keinzahnweh@derzahnarzt.at